Hochsensiblität (HSP)

Etwa 15-20% der Menschheit werden als „Highly Sensitive Persons“, als hochsensible Personen geboren und unterscheiden sich damit zeitlebens von der nicht hochsensiblen Mehrheit ihrer Mitmenschen. Die wenigsten werden von Kindheit an in ihrem Anderssein erkannt und bekommen die Chance zu lernen, mit ihren besonderen Fähigkeiten umzugehen. Viele fühlen sich noch als Erwachsene diffus „anders“, schneller überlastet, weniger anpassungsfähig, leiden unter Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen oder am Arbeitsplatz, ohne die Ursache zu kennen.

Hochsensibilität ist keine Krankheit oder Störung, sondern eine neuronale, ererbte menschliche Veranlagung wie die Augenfarbe. Hochsensible nehmen innere und äußere Reize, Eindrücke und Gefühle ungefilterter, intensiver als auch vielschichtiger wahr und verarbeiten diese tiefer und länger als die Mehrheit nicht-hochsensibler Menschen. Dadurch sind sie schneller überlastet und gestresst, empfinden mehr Situationen als unangenehm oder gar quälend. In einer „Leistungsgesellschaft“, unter den Normen von Nicht-HSP, bei kultureller wie eigener Unkenntnis über den Komplex „Hochsensibilität“ können so Probleme entstehen, die therapeutischer Hilfe bedürfen.

Eigenschaften in verschiedenen Lebensbereichen

Als Resultat ihres intensiven, vielschichtigen, detailreichen Erfassens aller Sinnesdaten haben HSP typische Charaktereigenschaften, welche sich in allen Lebensbereichen äußern. Die Selbstwahrnehmung vielfältiger Diskrepanzen zur geltenden Mehrheits-Norm kann den Selbstwert einer hochsensiblen Person schädigen und bis zu Erkrankungen führen, deren Diagnose und Behandlung jedoch oft die Grundursache nicht berücksichtigt.

Körper und Gesundheit

·Körperlich und psychisch verzögerte Reife
·Erhöhte Schmerzempfindlichkeit und Allergie-Anfälligkeit
·Erhöhte Sensibilität für Medikamente, Chemie, Stofflichkeit in Nahrung und Umwelt, daher gutes Ansprechen auf Alternativmedizin
·Erhöhtes Schlafbedürfnis zum Abbau von Stresshormonen (Cortisol)
·Leichtes Erschrecken

Kommunikation und Interaktion mit anderen

·Hohe Empfänglichkeit für Umgebungsstimmungen, intuitive Verknüpfung verbaler wie nonverbaler Kommunikation
·Automatisches, unfreiwilliges emotionales Hineinversetzen in andere Personen
·Neigung zu Introvertiertheit
·Überreizung in großen Gruppen, unter den Anforderungen eines Familienalltags
·Probleme mit Smalltalk, Networking, Selbstvermarktung und Konfliktsituationen
·Erhöhtes Bedürfnis nach Ruhe und Harmonie

Arbeit und Beruf

·Reizarme Arbeitsatmosphäre wird bevorzugt
·Weitreichendes und komplexes vorausschauendes Denken
·Hang zu Perfektion, Fehlervermeidung und Gewissenhaftigkeit, starke Selbstmotivation
·Phantasievolle Querdenker mit kreativen wie unkonventionellen Lösungsansätzen
·Abneigung gegen Wettbewerb, Prüfungssituationen
·Bedürfnis nach Sinnhaftigkeit im Tun, ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, Idealismus
·Neigung zu schöngeistigen, kulturellen oder wissenschaftlichen, bewahrenden oder heilenden Tätigkeiten
·Ausgeprägtes Langzeitgedächtnis und Fähigkeit zum lebenslangen Lernen

Test zur Hochsensibilität

Unter folgendem Link können Sie selbst testen, ob Sie eine hochsensible Person sind:
http://www.zartbesaitet.net/survey/site.php?a=su_onepage&su_id=1

Empfindsamkeit als Chance...

·Entdecken wir gemeinsam Ihre persönliche Art der Hochsensibilität
·Schauen wir aus diesem Blickwinkel auf Ihre persönliche Geschichte und Entwicklung
·Wir helfen Ihnen, sich selbst als Hochsensible Person anzuerkennen, anzunehmen und sich damit wohl und selbstsicher zu fühlen.
Als Initiator innerlicher Heilungs-, Erkenntnis- und Wachstumsprozesse hat sich unsere Hörtherapie sehr gut bewährt.
·In einem auf Ihre Person und Situation ausgerichteten Coaching lernen Sie, mit Stress besser umgehen zu können und Kommunikationsprobleme zu meistern.
·Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten als Potential im Beruf, wir helfen Ihnen dabei.
·Auch als Hochsensible Person mit Kind oder Elternteil eines hochsensiblen Kindes bieten wir Ihnen umfassende Beratungs- und Hilfsangebote. (Link: HSP Kind)
·Wir begleiten Sie integrativ und ganzheitlich, d.h. aus den Blickwinkeln der Disziplinen Medizin, Psychologie und Spiritualität.

Hochsensible Kinder

Hochsensible Kinder sind sowohl körperlich als auch seelisch empfindlicher und verhalten sich daher zum Teil anders als die Mehrheit der nicht hochsensiblen Kinder. Hitze und Kälte, Durst und Hunger, Licht und Luft werden von kleinen Hochsensiblen einfach stärker wahrgenommen. Sie neigen eher zu Verdauungsproblemen oder Allergien, da auch ihre Körper empfindsamer reagieren. Wie hochsensible Erwachsene sind sie oft schmerzempfindlicher und sprechen auf niedriger dosierte Medikamente und Alternativmedizin an. Für ihre körperliche Entwicklung und geistige Reife brauchen hochsensible Kinder oft etwas länger als ihre Altersgenossen.

Schon als Kind reagieren Hochsensible stärker auf die Menge der sie umgebenden Personen und sie spüren deren Stimmung. Auch von turbulenten Außenreizen sind sie schneller überfordert. Neuanfänge, Veränderungen, zwischenmenschliche Konflikte, Wettbewerbssituationen und Prüfungen stressen sie oft sehr. Der Abbau von Stresshormonen führt zu einem erhöhten Schlafbedürfnis.

Hochsensible Kinder neigen zur Introversion. Oft fallen sie früh durch eine sprudelnde Phantasie und "eigene Welten" auf, die sie mühelos und ohne es als Lügen zu empfinden in den Alltag verweben. Auch zeigen sie z.T. früh einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, eine Sensibilität für Logik, Sinnhaftigkeit und vernetztes Denken. Hier deuten sich ihre Begabung zur Kreativität, zum Künstlerischen, zu Wissenschaft und Archivierung sowie zum Heilen an.

Durch ihre intensivere Wahrnehmung aller Situationen in Familie, Kindergarten oder Schule neigen hochsensible Kinder schneller zu psychischen Irritationen. Ähnlich wie früher die Linkshänder werden HSP-Kinder oft aus Unkenntnis zu Unrecht kritisiert in dem was sie sind, ohne dass sie dies bewusst herbeigeführt hätten oder es ändern könnten. Sie bräuchten oft mehr Ruhe und auch Abgrenzungsmöglichkeiten, um in eigenem Tempo ihre Eindrücke zu verarbeiten. Reizüberflutung und Anpassungsdruck einer Leistungsgesellschaft sind für hochsensible Kinder schwerer zu bewältigen. Doch um eigene Grenzen zu erlernen, in einem Anderssein anerkannt zu werden und sich selbst nicht als Außenseiter wahrzunehmen, sind alle Kinder von mitmenschlichem Verständnis und Empathie Erwachsener in ihrer Umgebung abhängig.

Verhaltensweisen

Werden die Grenzsignale eines Kindes schlichtweg übergangen, ergibt sich für das Kind ein innerer Druck. Dieser erhöht sich weiter, je länger es keine Gelegenheit bekommt, die belastende Situation zu verarbeiten.

Zwei Möglichkeiten bleiben ihm:

1. Es kann sich in sich zurückziehen, still und in sich gekehrt sein, um sich so vor   weiterer Reizüberflutung zu schützen.
2. Es kann unruhig werden, überdrehen, die Konzentration verlieren und in die Hyperaktivität gehen, um zumindest den inneren Druck zu verringern.

Hier wird schließlich oft ein Aufmerksamkeitsdefizit diagnostiziert und zu medikamentieren versucht.  (In Amerika sind mittlerweile auf der Basis des erforschten Wissens um Hochsensibilität ein Großteil der AD(H)S-Diagnosen revidiert worden.)

Entscheidend ist…

…für Kinder, dass sie von ihrer Umwelt verstanden werden und ihnen das an Ruhe und Grenzen gegeben wird, das sie zur Integration ihrer Seele brauchen.

…für eine Familie, bei der eine  Doppeltbelastung besteht, wenn sowohl ein Elternteil als auch das Kind hochsensibel sind und beide leicht mit Stress und Überforderung reagieren. Hier ist es wichtig, die eskalierende Dynamik zu verstehen.

Wir stehen Ihnen mit einem guten Blick und viel Erfahrung mit Rat und Tat zu Seite.

Für eine Familie kann die Systemische Hörtherapie sehr hilfreich sein, weil die ganze Familie einbezogen wird. Das hochsensible Kind erlebt Zentriertheit, lernt sich besser abzugrenzen, kommt zur Ruhe. Gespräche mit den Eltern helfen verstehen und gemeinsame Lebensformen und Rituale zu finden, die für die für alle eine gute Entwicklung ermöglichen.

Dipl. Psych. Franz Müller
Hauptstr. 52
23879 Mölln
Telefon (04542) 822072
E-Mail: framuel@framuel.de